Fraunhofer ISE

  das Haus

Definitionen und Erläuterungen

  Das Haus


  beheizte Wohnfläche:     270 m²

  Heizwärmebedarf:          keine Angabe

  Anzahl der Bewohner:    6


  Die Heizanlage


  Heizleistung (B0/W35)*: 10 kW

  Wärmequelle:                Erdreich
                                      (3 Erdsonden mit
                                      120 m Gesamtlänge)

  Wärmeverteilung:           Fußbodenheizung


  Anlagenbeschreibung

  

Drei Erdsonden (2U) mit einer Gesamtlänge von 120 m erschließen das Erdreich als Wärmequelle fr die Heizungswärmepumpe. Der Wärmequellenkreis ist mit einem Wasser-Ethylenglykol-Gemisch (33%) gefüllt. Die Beheizung der Räume erfolgt mittels Fußbodenheizungen, wodurch nur geringe Heizkreistemperaturen erforderlich sind. Im Heizungskreis ist kein Pufferspeicher installiert.
Die Trinkwassererwärmung erfolgt mit einer zweiten Wärmepumpe (rund 1,5kW), dessen Kondensator direkt in dem Trinkwasser-speicher (400L) eingebaut ist. Diese Wärmepumpe nutzt den Heizkreis als Wärmequelle.
In der Heizungswärmepumpe ist eine elektrische Reserveheizung eingebaut.

Ergebnisbeschreibung


  

Zeitraum Juli 2011 bis Juni 2012:

Die Jahresarbeitszahl dieser Wärmepumpen-anlage liegt mit 4,1 im Mittelfeld aller vermessenen Erdreich-Anlagen (Durchschnitt 4,0). Günstig auf die Effizienz dieser Wärmepumpenanlage wirkt sich die mittlere Temperatur im Heizkreis (27,5C) aus, die rund 4,5K geringer als der Durchschnittswert aller Anlagen ist. Die mittlere Temperatur des Wärmequellenkreises der Heizungs-Wärmepumpe liegt mit 4,0C im Mittelfeld der untersuchten Anlagen (Durchschnitt: 4,5C). Die Heizungs-Wärmepumpe stellt knapp das 5fache der Wärmemenge der Trinkwasser-Wärmepumpe bereit: Der Anteil der zur Trinkwassererwärmung genutzten Wärmemenge an der Gesamtwärmemenge beträgt 18% (Durchschnitt 20%).
Im betrachteten Jahr war die Heizungs-Wärmepumpe 1370h und die Trinkwasser-Wärmepumpe 1410h in Betrieb.
Die Wärmequellenantriebe (je eine Pumpe für Heizungs-Wärmepumpe und Trinkwasser-Wärmepumpe) haben zusammen mit einem Anteil von 5,8% am Gesamtenergiebezug der beiden Wärmepumpen (ohne Heizstab) einen mittleren Elektroenergiebedarf (Durchschnitt 4,7%).
Der Heizstab war nicht in Betrieb.

* ermittelt nach DIN EN 255

anlagenschema klicken Sie auf das Bild um die aktuellen Werte zu sehen

Energiebilanz und Arbeitszahlen:

2008

2009

2010

2011

2012

2013

gelb Verdichter & Steuerung (WP1 & WP2)
grau Solepumpe (WP1) & Quellenpumpe (WP2) schwarz Heizstab
rot Heizung blau Warmwasser gruen Arbeitszahl
strom average energie average AZ average
klicken Sie auf die Grafiken um die Monatswerte zu sehen

Mittlere Tagestemperaturen:

anlagenschema anlagenschema anlagenschema Solekreis                           Heizkreis                           Wärmequelle WP2



Copyright © www.ise.fraunhofer.de 2012